Von unserem Camp haben wir uns dann nachmittags zum Salto aufgemacht. Zuerst mussten zwei kleinere Flüsse überquert werden; ich bin natürlich ausgerutscht, und lag dann erstmal im Wasser.
Der Weg führte durch den Dschungel, es war heiß und anstrengend, da wir die ganze Zeit einen Berg hochliefen. Der Ausblick vom Mirador auf den Salto Ángel war aber phänomenal. Leider hatte er nicht soviel Wasser (war ja schließlich Trockenzeit), aber es lohnte sich trotzdem.

Der Rückweg zum Camp ging dann schneller, zum Abschluss war ich dann noch im Fluss schwimmen, wobei das Wasser doch recht kalt war.